Archiv - Aktuelles - Unger Rechtsanwälte

Dienstag, den 03.08.2021
Von: Mag. Sylvia Unger

Haftung auch für Gefälligkeiten

Fachmänner haben für Schäden bei ihrer Arbeit einzustehen, wenn sie nicht die erforderlichen Kenntnisse ihrer Berufsgruppe aufweisen. Jedoch haftet auch ein Laie für Schäden, die dadurch entstehen, dass er wissentlich Arbeiten durchführt, die normalerweise von Fachmännern vorgenommen werden. Die Haftung beruht in diesem Fall nicht auf dem Mangel der erforderlichen Fähigkeiten, sondern auf der bloß

Donnerstag, den 15.07.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Anspruch auf Löschung einer Domain aufgrund einer Marke?

Ein Löschungsanspruch einer Domain aus dem „allgemeinen“ markenrechtlichen Anspruch gem § 10 Abs 1 MSchG besteht nicht. Anders könnte es bei einer bekannten Marke beurteilt werden. Dafür muss ein entsprechender Unterlassungsanspruch in einem Gerichtsverfahren den Löschungsanspruch der Domain abdecken. Wird zB die graphische Benützung eines Zeichens (Marke) untersagt, umfasst dies nicht auch das Ha

Dienstag, den 13.07.2021
Von: Mag. Sylvia Unger

Seminar „Zahlungsverkehr, Zahlungsdienste, Zahlungskonto! Aktuelle Regulatorik und Zivilrecht! Aktuelle Judikatur des EUGH und des OGH!“ mit Frau Mag Unger als Vortragende

Am 07.10.2021 findet von 09:00 bis 17:00 Uhr das Fachseminar "Zahlungsverkehr, Zahlungsdienste, Zahlungskonto! Aktuelle Regulatorik und Zivilrecht! Aktuelle Judikatur des EUGH und des OGH!" statt. Das Seminar informiert zu Stand der EBA RTS/GL Aktuelle Judikatur zum ZaDiG 2018 und zu Banken-AGB, u.a. die aktuellen Entscheidungen zur NFC-Funktion und zur Zustimmungsfiktion in AGB

Dienstag, den 29.06.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Ausübung des Aufgriffsrechtes eines GmbH-Anteils im Fall der Kündigung der GmbH

Oft enthalten Gesellschaftsverträge von GmbHs Aufgriffsrechte der Gesellschafter, wenn einer der Gesellschafter die GmbH kündigen will. Bei solchen Aufgriffsrechten ist darauf zu achten, dass diese in Form eines Notariatsaktes ausgeübt werden.

Dienstag, den 18.05.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Verzugszinsen aus Verzögerung der Auszahlung des treuhändig erlegten Kaufpreises?

Hinterlegt der Käufer den Kaufpreis fristgemäß beim Treuhänder und kommt es im Weiteren zu einer Verzögerung in der Auszahlung des Kaufpreises, hat der Verkäufer gegen den Käufer keinen Anspruch auf Verzugszinsen. Allenfalls kann der Verkäufer aber einen Schadenersatzanspruch gegen den Käufer geltend machen.

Freitag, den 30.04.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Urheberrechtlicher Bildnisschutz versus Vorlage von heimlich gefilmten Videos als Beweismittel vor Gericht?

Auch rechtswidrig erlangte Beweismittel, wie heimlich gefilmte Videos, können als Beweismittel in einem Gerichtsverfahren vorgelegt werden. Der urheberrechtliche Bildnisschutz nach § 78 UrhG kann die Vorlage zu Beweiszwecken nicht verhindern (§ 41 UrhG). Ob ein Beweismittel zulässig ist oder nicht, wird vom Gericht im jeweiligen Verfahren, in dem das Beweismittel vorgelegt werden soll, beurteilt.

Montag, den 26.04.2021
Von: Mag. Peter Martin

LGZ Wien: Erste Entscheidung zu Mietzinsreduktion wegen Betretungsverbots im ersten Lockdown - Buchhandlung.

Erstmalig beschäftigte sich ein Rechtsmittelgericht, das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien (LGZ), mit Fragen zur pandemiebedingten Mietzinsminderung. Laut der aktuellen Entscheidung des LGZ trägt der Vermieter die Preisgefahr für alle auf Zufall beruhende Umstände, welche zur Nutzungsbeeinträchtigung des Bestandsobjekts führen. Darunter sind auch Nutzungsbeeinträchtigungen aufgrund von legi

Montag, den 15.03.2021
Von: Mag. Peter Martin

Auswirkungen des „Brexit“ auf die Vollstreckbarkeit zivilgerichtlicher Entscheidungen

Der „Brexit“ gilt seit 01.01.2021. Dies wirf zahlreiche juristische Fragen auf, ua die wechselseitige Anerkennung der Vollstreckbarkeit zivilgerichtlicher Entscheidungen zwischen Österreich und dem Vereinigten Königreich.

Mittwoch, den 03.03.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Bestellung von Abwicklern durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) und Konzessionsverlust einer Bank – Erste Rechtsprechung des OGH

Eine Bank ist nicht automatisch mit dem Entzug der Konzession durch die Aufsichtsbehörde aufgelöst. Die Auflösung und Abwicklung ist erst dann zwingend, wenn die Bank nicht binnen 3 Monaten ihren Unternehmensgegenstand sowie ihre Firma durch eine Satzungsänderung ändert. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) kann Abwickler für die Bank beantragen. Das Gericht darf aber nicht die Vorstandsmitglieder der Ba

Mittwoch, den 10.02.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Zulässige Überprüfungspauschale für ein mangelhaftes Handy

In einem Klauselprozess beanstandete der VKI (Verband für Konsumenteninformation) eine Klausel, nach der einem Verbraucher eine Pauschale von EUR 33,00 für die Überprüfung eines mangelhaften Handys verrechnet wird, so sich aus der Überprüfung ergibt, dass der Mangel durch den unsachgemäßen Gebrauch des Handys durch den Verbraucher verursacht und verschuldet wurde und damit kein Garantie- oder Gewä

Mittwoch, den 03.02.2021
Von: Mag. Sylvia Unger

EuGH: NFC-Funktion als „anonymes“ Zahlungsinstrument und Zustimmungsfiktion in Banken-AGB

1. Sachverhalt Eine österreichische Bank verwendet AGB, für die Verwendung von Debitkarten, die mit der NFC Funktion ausgestattet sind. Mit dieser Funktion, die bei der ersten Benutzung der Karte durch den Karteninhaber automatisch aktiviert wird, können Kleinbeträge bis zu € 25,00 pro Zahlungsvorgang bezahlt werden, ohne eine PIN eingeben zu müssen. Die Zahlung höherer Beträge erfordert d

Mittwoch, den 03.02.2021
Von: Mag. Sylvia Unger

Seminar „Zahlungsverkehr, Zahlungsdienste, Zahlungskonto! Aktuelle Regulatorik und Zivilrecht!“ mit Frau Mag Unger als Vortragende

  Am 21.04.2021 findet von 09:00 bis 17:00 Uhr das Fachseminar "Zahlungsverkehr, Zahlungsdienste, Zahlungskonto! Aktuelle Regulatorik und Zivilrecht!" statt. Das Seminar informiert zu Stand der EBA RTS/GL Aktuelle Judikatur zum ZaDiG 2018 und zu Banken-AGB, u.a. die aktuelle EuGH-Entscheidung zur NFC-Funktion und zur Zustimmungsfiktion in AGB Umsetzung der SCA (starken Kunden

Dienstag, den 02.02.2021
Von: Mag. Peter Martin

Möglichkeit einer Verbandsklage bei Verletzung der DSGVO?

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) brachte eine Unterlassungsklage gegen einen Autovermieter ein, da zwei Klauseln in den AGB des Autovermieters gegen Art 25 Abs 2 DSGVO verstoßen würden. Der OGH richtete ein Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH zur Klärung der Frage, ob eine Verbandsklage gemäß § 28 KSchG wegen Verstoß gegen die DSGVO möglich sei.

Freitag, den 29.01.2021
Von: Mag. Bianca Holzer

Annahme eines Stundungsangebotes durch Schweigen

Ein Stundungsangebot kann auch durch Schweigen angenommen werden; insbesondere dann, wenn das Geschäft für den Schweigenden ausschließlich vorteilhaft ist. Die Stundung bewirkt Zahlungs- oder Leistungsaufschub und führt dazu, dass die gestundete Forderung vorerst nicht verjährt.

Mittwoch, den 20.01.2021
Von: Mag. Peter Martin

Grundbuchs-Novelle 2020

  1. Allgemeines Mit der Grundbuchs-Novelle 2020, BGBl. I Nr. 81/2020, wurden das Grundbuchsgesetz 1955 (GBG), das Grundbuchsumstellungsgesetz (GUG) und das Wohnungseigentumsgesetz 2002 (WEG) geändert. Die Änderungen sind seit 01.10.2020 in Kraft.   2. Die wichtigsten Änderungen im Detail: Gemäß § 55 GBG verliert eine Rangordnung ihre Wirksamkeit mit Ablauf eines Jahres nach ih

Dienstag, den 12.01.2021
Von: Mag. Peter Martin

Datenschutzrechtliche Auswirkungen des „Brexit“

Der „Brexit“ wurde am 01.01.2021 vollzogen. Für in der EU ansässige Unternehmer mit Bezug zum Vereinigten Königreich (UK) stellt sich die Frage, ob der Datenaustausch mit Unternehmen im Vereinigten Königreich weiterhin rechtmäßig ist.

Mittwoch, den 11.11.2020
Von: Mag. Bianca Holzer

Testarossa: EuGH-Entscheidung zur ernsthaften Benutzung von Marken

Eine Marke muss binnen 5 Jahren ab Eintragung ernsthaft benutzt werden, ansonsten kann diese als verfallen erklärt und gelöscht werden. Eine ernsthafte Benutzung umfasst auch die Verwendung der Marke nur für bestimmte Waren aus einer Warengruppe oder nur für Einzelteile oder Zubehör der Waren, außer sie gehören aus Sicht des Verbrauchers zu einer selbstständigen Untergruppe der Waren. Eine Marke w

Montag, den 19.10.2020
Von: Mag. Sylvia Unger

Zukunftssicherer Zahlungsverkehr in Österreich – ein Großprojekt der OeNB und der PSA, die von uns betreut wird

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) und die PSA Payment Services Austria GmbH (PSA) haben am 30.09.2020 den Grundstein für die neue Struktur der Abwicklung von Massenzahlungsverkehrstransaktionen (Clearing Services) in Österreich gelegt. PSA wird ab 2021 den Betrieb des operativen Clearing Services im Massenzahlungsverkehr von der OeNB und deren Beteiligungsgesellschaft, der Geldservice Aust

Mittwoch, den 14.10.2020
Von: Mag. Bianca Holzer

Umkleidezeit fällt unter die Arbeitszeit

Umkleidezeiten sowie die Wegzeiten im Betrieb zwischen Umkleideraum/Garderobe und konkreten Arbeitsplatz sind Arbeitszeit, wenn das Umkleiden nicht selbstbestimmt durch den Arbeitnehmer ist, sondern eine arbeitsleistungsspezifische Tätigkeit oder Aufgabenerfüllung für den Arbeitgeber vorliegt, oder wenn der Arbeitnehmer zwar seine Dienstkleidung auch zu Hause anziehen kann, es dem Arbeitnehmer abe

Dienstag, den 25.08.2020
Von: Mag. Bianca Holzer

Kann sich ein Aufsichtsratsmitglied der Untreue (§ 153 StGB) strafbar machen?

Ein Aufsichtsratsmitglied kann sich der Beteiligung an Untreuehandlungen der Geschäftsführung strafbar machen. Hat das Aufsichtsratsmitglied auch eine selbständige Kompetenz zur nach außen wirksamen Vertretung der Gesellschaft, kann es sich auch unmittelbar der Untreue strafbar machen.

Treffer 1 bis 20 von 209