Aktuelles - Unger Rechtsanwälte

Freitag, den 15.02.2019
Von: Mag. Sylvia Unger

Fachkonferenz „Zahlungsverkehr - Die Wende im heißbegehrten Bankengeschäft?“ mit Frau Mag Unger als Vortragende

Am 27.03.2019 von 09:00-17:00 Uhr und am 28.03.2019 von 09:00-17:30 Uhr findet eine Fachkonferenz zu folgendem Thema statt: "Zahlungsverkehr - Die Wende im heißbegehrten Bankengeschäft?"  Ort: Austria Trend Hotel Savoyen, Rennweg 16, 1030 Wien    Nähere Informationen finden Sie hier:

Dienstag, den 05.02.2019
Von: Mag Sylvia Unger

Seminar zu „Zahlungsverkehr, Zahlungsdienste, Zahlungskonto“ mit Frau Mag Unger als Vortragende

Am 08.05.2019 findet von 09:00 bis 17:00 Uhr ein Fachseminar zu folgendem Thema statt: "Zahlungsverkehr, Zahlungsdienste, Zahlungskonto! Konsequenzen der in Kraft getretenen Zahlungsdiensterichtlinie PSD II, erste Erfahrungen mit dem ZaDiG 2018, EBA Technische Regulierungsstandards, neue Dienste, VZKG u.v.a.m. Ort: Hotel de France, Schottenring 3, 1010 Wien    Nähere Informatione

Dienstag, den 29.01.2019
Von: Mag. Sylvia Unger

Konventionalstrafe bei gemeinsames Abwerben eines Kollegen durch zwei Arbeitnehmer

Abwerbeverbot: Wird im Arbeitsvertrag ausdrücklich die Verpflichtung geregelt, Abwerbungen zu unterlassen und für den Fall eines Verstoßes eine Konventionalstrafe vorgesehen, so ist der Zweck der Konventionalstrafe, auf den Arbeitnehmer zusätzlichen Erfüllungsdruck zur Einhaltung dieser Verpflichtung auszuüben. Der Eintritt eines materiellen Schadens ist keine Voraussetzung der Konventionalstraf

Montag, den 28.01.2019
Von: Mag. Bianca Holzer

Anspruch des Arbeitnehmers auf Übermittlung seiner Arbeitszeitaufzeichnungen

Der OGH entschied erstmals zum Anspruch des Arbeitnehmers auf Übermittlung der Arbeitszeitaufzeichnungen gem § 26 Abs 8 AZG.

Donnerstag, den 24.01.2019
Von: Mag. Peter MARTIN

Bindungswirkung von Entscheidungen der Datenschutzbehörde auf zivilgerichtliche Verfahren und umgekehrt?

Bei einer Datenschutzverletzung stehen dem Betroffenen nach der Datenschutzgrundverordnung sowohl die Beschwerde bei der jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörde (in Österreich: Datenschutzbehörde) als auch zivilgerichtliche Rechtsbehelfe (zB der Geltendmachung von Schadenersatz, Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche, etc) zur Verfügung. Nimmt der Betroffene sowohl die Beschwerde als auch den ziv